floaten Ablauf / corona aktuell 2G plus

Sehr geehrte Gäste,

Die Aktuelle Situation erfolgt mit folgender Vorbereitung.

  • Bitte denken Sie an einen Corona Schnelltest, der nicht älter als 24Std alt ist und Ihren Impfnachweis.
  • Das Betreten des Unternehmens float ist derzeit auch nur mit einer ffp2 Maske möglich, die Sie selbstverständlich in Ihren Privaten float-Raum abnehmen dürfen.
  • Es Gilt aktuell die Regelung 2G plus. Sie haben die Möglichkeit sich bei uns vor Ort testen zu lassen, indem Sie Ihren Schnelltest mitbringen oder Einen bei uns erwerben. Bitte treffen Sie hierfür 15 Minuten vor Ihrer Reservierung bei uns ein.

Stand: 25.November 2021

Wir entschuldigen uns bei all unseren Gästen für die Erschwernis Ihres so schönen Erlebnisses bei uns.



  • 2G plus
  • Hier brauchen also auch Geimpfte und Genesene zusätzlich einen negativen Testnachweis) gilt bei Kultur- und Sportveranstaltungen, Messen, Tagungen, Kongresse, Freizeiteinrichtungen sowie bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen außerhalb privater Räumlichkeiten (z. B. Weihnachtsfeiern, Hochzeiten, Geburtstage etc.), soweit nicht Gastronomie. Wo 2G plus gilt, greifen Personenobergrenzen (maximal 25 % der Kapazität, bei Messen höchstens 12.500 Personen täglich). Bei Veranstaltungen in Innenräumen gilt eine durchgängige Maskenpflicht und Einhaltung des Mindestabstands.

Quelle: Stadt Regenbsurg

https://www.regensburg.de/aktuelles/coronavirus/corona-regelungen


Stellungnahme des Umweltbundesamtes

 

Umweltbundesamt Fachgebiet II 3.5 Heinrich-Heine-Str. 12 08645 Bad Elster

 


Frage:

Sind Schwimm- und Badebecken beziehungsweise Schwimm- und Badeteiche eine mögliche Infektionsquelle für die Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2?

 

Antwort:

 

Die Morphologie und chemische Struktur von SARS-CoV-2 ist anderen Coronaviren sehr ähnlich, bei denen in Untersuchungen gezeigt wurde, dass Wasser keinen relevanten Übertragungsweg darstellt1. Diese behüllten Viren sind durch Desinfektionsverfahren leichter zu inaktivieren als Noroviren oder Adenoviren.

 

 

Wasseraufbereitung in konventionellen Bädern

Badbesucher können Infektionserreger über Schmierinfektionen, durch Tröpfcheninfektionen oder über den direkten Eintrag in das Badewasser übertragen. Grundsätzlich sollten Personen, die an einem akuten Infekt der Atemwege oder an einer Durchfallerkrankung leiden, Schwimmbäder nicht besuchen, um andere Badbesucher nicht zu gefährden. Dies gilt völlig unabhängig davon, um welche potenziellen Krankheitserreger es sich im Einzelnen handelt. Durch regelmäßige Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen im Umfeld des Beckens und im Sanitärbereich wird eine Reduktion eventuell eingebrachter potenzieller Krankheitserreger (Bakterien und Viren) erreicht. Dem Schwimmbeckenwasser selbst wird ein Desinfektionsmittel (in der Regel Chlor) zugesetzt, das in das Beckenwasser eingebrachte potenzielle Krankheitserreger inaktiviert oder abtötet. Behüllte Coronaviren sind hierbei besonders leicht zu inaktivieren. In konventionellen Schwimmbädern sollte insgesamt die Empfehlung des Umweltbundesamtes „Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung“2 beachtet werden.

 

Fazit

 

Eine Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erfolgt nach derzeitigem Wissensstand vor allem über den direkten Kontakt zwischen Personen oder kontaminierte Flächen. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung im Schwimmbad ist daher mit anderen Orten im öffentlichen Raum vergleichbar. Schwimm- und Badebeckenwasser wird in Deutschland entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik aufbereitet und desinfiziert. Bei Bädern, die normgerecht gebaut und betrieben werden, in denen die Wasseraufbereitung den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht und bei denen insbesondere die Durchströmung, Aufbereitung und Betriebskontrolle normgerecht erfolgen, kann davon ausgegangen werden, dass eine hygienisch einwandfreie Wasserbeschaffenheit erzielt wird und das Schwimm- und Badebeckenwasser gut gegen alle Viren, einschließlich Coronaviren, geschützt ist. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen im Schwimmbad strikt eingehalten werden.

Von Bädern mit biologischer Aufbereitung geht, verglichen mit konventionell aufbereiteten Bädern grundsätzlich ein höheres Infektionsrisiko aus, auf welches der Badegast vor Ort hingewiesen werden sollte.

 

 

Stand: 31. August 2021

 

Sehr geehrte Gäste,

Hier die Zusammenfassung:


*   kein relevanter Übertragungsweg über das Schwimm- und Badebeckenwasser in nach DIN 19643 aufbereiteten und desinfizierten Bädern; (float Regensburg entspricht erfüllt die DIN 19643 siehe float MedTec).
 *   es sollten die üblichen Vorkehrungen getroffen werden wie bei anderen Erkrankungen (nicht schwimmen gehen, wenn man Grippe oder Durchfall hat oder anderweitig krank ist);
 *   die Übertragung über Schmierinfektion bzw. über direkten menschlichen Kontakt ist wie in anderen öffentlichen Räumen einzuschätzen, es sind die gleichen hygienischen Maßnahmen (Händedesinfektion, Niesen in den Ellenbogen usw.) einzuhalten und zu befolgen.

 

Gründe weshalb eine Infektion mit dem Corona-Virus bei uns nahezu ausgeschlossen sind:

 

 

-   Zeitversetzte Buchung => kein naher Kontakt mit anderen Gästen

 

-   Nahezu gesättigte Salzsole, die nach jedem Gast aufbereitet, gefiltert und mit     Chlor versetzt wird.  gesättigte Salzsole ist Keim-, Pilz-, Bakterien- und virenfrei

 

-   float- und Massageräumlichkeiten werden nach jedem Gast gereinigt und desinfiziert