Sport-floaten & Wissenschaft


Speziell für Sportler & Fitnessbegeisterte  unser float Angebot im Paket


 

Sportmedizin

Der floating-Becken wird seit einigen Jahren in verschiedenen Bereichen der Sportmedizin eingesetzt. Das Schweben in der hochangereicherten Salzsole hat verschiedene positive Effekte auf den Organismus, vor allem, wenn dieser sich von einer hohen Belastung erholen muss. Wissenschaftlich gut untersucht sind die folgenden Themen: 

 

  • verminderte Laktatbildung

  • Stimulation des Muskelaufbaus

  • Verletzungsprävention

  • Verletzungsrekonvaleszenz

  • Schmerzlinderung 

 

  1. Prävention von Verletzungen

    Die meisten Sportverletzungen entstehen nicht durch direkten Körperkontakt, sondern durch falsche Muskelanspannungen, Dehnungen oder Zerrungen. Die beste Vorbeugung gegen diese Art der Verletzung ist eine aufgelockerte Muskulatur (Aufwärmübungen). Man hat ein signifikantes Nachlassen der generellen Muskelspannung bereits nach kurzen Aufenthalten im floating-Becken festgestellt. Dies trägt substanziell zur Vermeidung von derartigen Sportverletzungen bei. 

 

  1. Laktatbildung

    Physiologische Aspekte
    Laktat entsteht als Stoffwechselzwischenprodukt beim Abbau von Kohlehydraten, bei körperlicher Anstrengung beziehungsweise anaerober Belastung. Die Folgen von zu hoher Laktat-Anreicherung sind Müdigkeit, Schmerz und Muskelkrämpfe. Die Aufhebung der Schwerkraft im floating-Becken ermöglicht einen schnelleren Abtransport von Milchsäure und reduziert so Anspannung und Belastungsgrad der Muskeln erheblich. 

 

  1. Mentale Aspekte
    Der Aufbau von Milchsäure kann die Fähigkeit des Sportlers, klar zu denken, erheblich beeinträchtigen. Besonders in den Schlussphasen eines Spiels oder eines Wettbewerbes ist es oft besonders schwierig, ruhig, gelassen und konzentriert zu bleiben. Durch das Senken der Laktatwerte hat das Floaten einen starken positiven Effekt auf Nervenstärke, strategisches Denken und mentale Klarheit. Der floating-Becken vermindert nachweislich den Milchsäuregehalt des Blutes. 

 

Rekonvaleszenz und Schmerzlinderung bei Sportverletzungen

Die Beschleunigung von Heilprozessen, insbesondere bei Sportverletzungen, durch die Aufhebung der Schwerkraft im floating-Becken ist in verschiedenen universitären Untersuchungen nachgewiesen worden.

Der Neuroendokrinologe John Turner und der Psychologe Thomas Fine vom Medical College of Ohio stellten bei den bis heute andauernden Forschungen zu den psychobiologischen Wirkungen des Tanks fest, dass eine Sitzung im Becken stark schmerzlindernd wirkt und ein Gefühl leichter Euphorie hervorruft. Dr. Thomas Fine berichtete hierzu: „Praktisch alle unsere chronischen Schmerzpatienten haben gesagt, sie hätten während des Schwebens ihren Schmerz vergessen.“ Das Schweben regt den Körper zur Freisetzung von Endorphinen an, die der Grund für Schmerzreduktion und euphorische Gefühle sind.



Floating macht schön!

Schon mal ausprobiert? Sollten Sie! Denn das schwerelose Treiben in der körperwarmen Salzsole sorgt nicht nur für himmlische Entspannung. Auch verschwinden stressbedingte Verspannungen und Falten aus dem Gesicht. Darüber hinaus bewirkt das Schweben im floating Becken, dass die Haut weicher und glatter wird, indem dem Körper sowohl Gifte als auch Milchsäure entzogen werden.